Style-Pic Tabletop - Tirol Style-Pic
Style-Pic
   
Tabletop - Tirol » Tabletop Spiele » Warhammer 40k » Spielberichte » Die Verteidigung von Mutt Ers » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Die Verteidigung von Mutt Ers
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Magos Urb'Anech Magos Urb'Anech ist männlich
Gruftkönig


images/avatars/avatar-574.gif

Dabei seit: 15.12.2005
Beiträge: 1.021
Herkunft: kitzbühel
Armeen: Tyraniden, Orkze, Eldar, ChaosSpaceMarines

Die Verteidigung von Mutt Ers Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ein kleines Spiel das sich trotzdem anständig langgezogen hat, durch Fotomachen, Rauchpausen und vor allem Trinkpausen:

1000pkte je Seite, hier die Armeen:
Verteidiger von Mutt Ers:
Space Marine Captain mit einer Begleitung von eines taktischen Trupps aus 7 Space Marines
5 Terminatoren mit Sergeant und schwerem Flammenwerfer
Taktischer Trupp aus zehn Marines mit Raketenwerfer und Melter
Taktischer Trupp aus zehn Marines mit Raketenwerfer und Flammenwerfer im Rhino
Predator Anhillator mit schweren Boltern in den Seitenkuppeln

Vorhut der Schwarmflotte Urbiathan:
Schwarmtyrant mit Sensenklauen und Warpblitz
3 Tyranidenkrieger mit Sensenklauen und Zangenkrallen
10 Ganten mit Stachelfäusten
10 Ganten mit Stachelfäusten
8 Symbionten mit Sensenklauen, Chitinschuppen und Zangenkrallen und Pirscher
8 Symbionten mit Zangenkrallen und Pirscher
5 Absorber mit Sprungangriff
6 Absorber mit Sprungangriff

Die gespielte Mission war Erobern und Halten,Aufstellung nach Angriff im Morgengrauen:

Spielzug eins:
Zwei Standardtrupps der Space Marines positionieren sich auf dem Tisch, eine nahe am Missionsziel rechts, der andere Trupp im Rhino ganz links um dem Gegner in die Flanke fallen zu können und eventuell das gegenüber liegende Missionsziel einnehmen zu können. Die Tyraniden postionieren einen Trupp der Ganten geschützt hinter dem Missionsziel das sie zu halten haben, dazu den Schwarmtyranten und an der linken Flanke in Deckung einer Felsformation einen Trupp Absorber. Die restlichen Einheiten folgen im ersten Spielzug oder kommen als Reserven ins Spiel.
Bis auf die Terminatoren eilen alle gegnerischen Truppe inklusive dem Captain zur Unterstützung der Brüder auf dem Schlachtfeld und der Standardtrupp um die Basis eröffnet sogleich das Feuer auf die Absorber die sich in den Steinen zu verstecken suchen und schlägt unter Zuhilfenahme des Raketenwerfers sogleich eine Lücke in die Reihen der Absorber die sich aber unbeeindruckt weiter im Geröll wälzen.
Die Tyraniden werden von der geistigen Kraft des Schwarmtyranten ebenfalls allesamt aufs Schlachtfeld gezogen mit ausnahme der Symbionten die sich im Schutze der Dämmerung aussen um das Schlachtfeld schleichen und sich dabei am Mündungsfeuer der Bolter orientieren. Gegenüber des gegnerischen Missionszieles treten die garstigen Kreaturen der Tyranidenkrieger in Erscheinung, zu Ihrem eigenen Schutz eine wand aus zischenden Ganten mit Stachelfäusten vor sich hertreibend. Auch wenn das Schwarmbewusststein versucht sie näher an den Gegner zu jagen ist es doch vergebens da die Hetze zum Schlachtfeld offenbar ihren Tribut fordert und kaum ein Tyranid, inklusive der Absorber die an der rechten Flanke aufgetaucht sind ist fähig sich weiter als ein paar zusätzliche Schritte nach vor zu schleppen. Lediglich die ausgeruhten Absorber im Schutz der Steinsäulen verlassen diese in der Hoffnung auf einen Angriff was aber dadurch zunichte gemacht wird dass das Schwarmbewusstein sie auf halbem weg zwischen zwei Deckungen zurückzupfeifen scheint und sie etwas orientierungslos ohne Deckung stehen lässt.


2. Spielzug:
Die Space Marines im Standardtrupp dezimieren den schon angeschlagenen Schwarm der Absorber durch gezieltes Bolterfeuer auf die kleinen Kreaturen bis auf ein kleines Häuflein das schliesslich durch die Laserkanone und die schweren Bolter des Predators zu dampfender Schlacke reduziert wird, was die restliche Brut aus Klauen und Mäulern nur dazu anspornt weiter auf den Gegner zuzurennen, jedoch noch immer nicht so weit wie erhofft.


3. Spielzug:
Der Cybot bringt sich endlich in Schussweite und eröffnet mit der Sturmkanone und dem Sturmbolter das Feuer auf die Ganten die die Krieger zu schützen versuchen und mit Unterstützung durch das disziplinierite Feuern des Taktischen Trupps fällt mehr als die Hälfte. Die dadurch entstandene Bresche will der langsam näher gekrochene Predator für sich nutzen und eröffnet das Feuer auf die Tyranidenkrieger die er sogar trifft aber durch eine plötzliche Verstimmung des Maschinengeistes (alles nur keine eins! *ggg*) war der Lichtstrahl zu schwach um den grösseren Kreaturen schaden zufügen zu können. Die Marines die im Rhino näher an die Absorber und das Missionsziel gerollt sind steigen aus und feuern sogleich auf die Absorber die ihnen gegenüberstehen, schaffen aber auch nur leichte Verluste (1 LP). Durch das Feuer aufmerksam gemacht kriecht der Schwarmtyrant auf seinen Spinnenbeinen aus der Deckung der alten Befestigungsanlage um die die Ganten schwärmen und entlässt seine animalische Wut in Form eines Warpblitzes an den Predator. Die heilige Maschine kann nicht gegen die gebündelte Energie bestehen und der Maschinengeist versagt schliesslich und fährt mit dem Rauch des brennenden Antriebssystems in die Luft... Unbemerkt vom Auspex der Marines hat sich inzwischen ein Rudel Symbionten in den Rücken der Armee geschlichen und stürzt sich auf den Cybot. Der im metallenen Sarkophagus eingeschlossene Bruder Marine wehrt sich zwar tapfer aber noch bevor er zurückschlagen kann haben die scharfen klauen der Symbionen die hydraulischen Leitungen durchschlagen die die Arme der Kriegsmaschien versort haben und er schafft es nicht auch nur ein mal durch die starken Exoskelette der Symbionten zu dringen und zu verwunden und er weiss dass es wohl nur noch eine Frage der Zeit sein wird bis er sein Ende gefunden hat. Dafür können die Marines des taktischen Trupps der bereits den Absorbern ein Ende bereitet hat den restlichen Ganten ein Ende als sich diese erdreisten die in geschlossener Formation stehenden Brüder im Nahkampf anzugreifen während sich der Trupp der aus dem Rhino gestiegen ist verzweifelt gegen die Flut der kleinen Absorberkreaturen zu wehren versucht die sie schon aus grosser Ferne angesprungen haben.



4. Spielzug
In einem verzweifelten Versuch der Schlacht eine Wendung geben zu können teleportieren sich die Veteranen der Terminatoren so nah als möglich an die Tyranidenkrieger und eröffnen gleichzeitig mit dem taktischen Trupp der gerade noch mit Ganten gefochten hat das Feuer auf die Tyranidenkrieger. Nachdem auch der Flammenwerfer auf die Kreaturen gerichtet wird stehen nur noch zwei der ursprünglich fünf und einer davon schon schwer angeschlagen.
Der Captain zieht sich ein wenig zurück um eventuell noch um weitere Unterstützung anzusuchen nachdem er mitansehen muss wie der lange Jahrhunderte tapfer dienende Krieger im Cybot von den Symbionten in Stücke gerissen wurde. Durch den Triumpf über den Cybot ermutigt preschen die Symbionten in Richtung der Terminatoren die sich für den Angriff bereit machen aber der gebündelten Wut des Schwarmbewusstseins nichts entgegenzusetzen haben und schliesslich in einem Hagel aus Attacken zugrunde gehen ohne wenigstens ein mal Rache für den Verluste des Bruders im Cybot nehmen zu können.




5. Spielzug
Das Rhino prescht noch vor um das gegnerische Missionsziel streitig machen zu können, wird aber vom Schwarmtyranten in Stycke gerissen der sich wieder zu den Ganten beim Missionsziel zurückzieht. Schliesslich doch noch von Heldenmut gepackt eilt sich der Captain doch noch zu den Symbionten zu gelangen, auch wenn der Anblick des taktischen Trupps der von den verbliebenen Tyranidenkriegern aufgerieben wird nicht unbedingt dazu beiträgt. In einem letzten verzweifelten Kampf kann er sich zwar noch kurzzeitig gegen die Symbionten erwehren, weiss aber dass seine letzte Stunde geschlagen hat und er beginnt zum Imperator zu beten auf dass er seiner Seele gnädig sein möge...





__________________
GREEN PRIDE WAAAGH WIDE!!!!!
06.10.2009 21:00 Magos Urb'Anech ist offline E-Mail an Magos Urb'Anech senden Beiträge von Magos Urb'Anech suchen Nehmen Sie Magos Urb'Anech in Ihre Freundesliste auf YIM-Name von Magos Urb'Anech: Administrator
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Tabletop - Tirol » Tabletop Spiele » Warhammer 40k » Spielberichte » Die Verteidigung von Mutt Ers

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH
Design by GrandDragonLord | Umsetzung & Templates by Deathfragger

 
Style-Pic